TEXTE

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

 

Reflexionen und Spiegelungen sind in der Malerei ein profundes Mittel, Raum und Licht ins Bild zu bringen. Dies geschieht im Modus der Illusion, also einer am Gegenständlichen orientierten Kunst. Mit großer Kunstfertigkeit, aber vor allem mit hohem ästhetischen Gespür, haben diese Effekte Maler wie Jan van Eyck bis Edouard Manet vorgeführt.

Wenn sich zeitgenössische Künstler damit beschäftigen, kann es nicht mehr nur um die Kunstfertigkeit gehen, den kalkuliert gesetzten Effekt und die perfekte Illusion von Raum und Licht. Vielmehr verlangen Raum und Licht nach anderer Repräsentanz im Kunstwerk, die über die bloße Sinnestäuschung hinausgeht.

Isabelle von Schilcher spielt mit den alten Erwartungen, unterläuft sie aber. Zunächst schafft sie zeichnerisch einen Effekt, der Lichtreflexion und Raumwölbung entstehen lässt, auch wenn die Zeichnung eher nicht das Medium einer Kunst der Illusion ist.

Weil sie aber die gesamte zur Verfügung stehende Bildform mit der Zeichnung überzieht, fallen Bildmotiv und Bildgrund zusammen. Die Außenform des Motivs ist zugleich die Außenform des Bildes. Die klassische Bildform als bloße rechtwinklige Bildtafel wird überschritten. Der Bildgrund ist ein Oval oder ein Vieleck, aber auch ein kubischer Körper, der in den Raum drängt, wie auch die Fläche selbst eine Bewegungsgeste in den Raum hinein vollzieht.

Das Werk ist flaches Bild und dreidimensionaler Raum zugleich. Dies bewirkt eine Spannung von zeichnerischer Illusion und plastischer Wirklichkeit. Die virtuelle Erscheinung wird so an die Bedingung einer ins Materielle überführten Form geknüpft.

 

Prof. Dr. Ferdinand Ullrich

Direktor der Kunsthalle Recklinghausen

2014

 

 

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

 

Durch die Arbeiten von Isabelle von Schilcher wird die Einheit von Form und Material mit Hilfe einer alten Technik neu beschrieben. Oder besser bezeichnet. Denn auf den Objekten und Flächen der Drawings stellt von Schilcher durch Zeichnungen hermetisch geschlossene Oberflächen her.

Bei einer ersten Begegnung mit den Werken muss der Betrachter sehr genau hinsehen, um nicht der trügerischen Einheit von Material und (Be-)Zeichnung zu erliegen und zu falschen Schlüssen über die Materialität der Arbeiten zu gelangen. Durch die Bewegung des Grafitstifts vereinigen sich die untenliegenden, formgebenden Holzflächen nahezu symbiotisch mit ihrem Oberflächenschimmer aus reinem Kohlenstoff. In strengen Linien unterwirft von Schilcher das Material einer sich verdichtenden (Be-)Zeichnung, sodass in der Konsequenz nur die Strichführung des Grafits zu erkennen ist.

Die zahlreich aufgebrachten Grafitschichten transformieren die monochromen Oberflächen der Drawings in diffuse Spiegel. Dabei erzielen die Zeichnungslinien eine doppelte Wirkung, indem sie die Spiegelungen erzeugen und gleichzeitig konstant brechen. Der Glanz der Oberfläche scheint das Material vollständig zu versiegeln, so dass sich der Betrachter vermeintlich massiven Grafitobjekten gegenübersieht.

Das somit entstehende Moment von Aura und Spannung lässt sich aufgrund der mannigfaltigen Anmutungen von Form und Material durch die Einnahme unterschiedlicher Betrachtungsperspektiven immer wieder steigern. Je nach Blickwinkel resultieren somit zum Teil völlig unterschiedliche Eindrücke ein und desselben Objekts, die zwischen gleißender Spiegelung und absorbierender Dunkelheit changieren.

So stabil die Arbeiten durch ihre metallisch wirkende Oberfläche anmuten, so fragil sind sie, da das Grafit nur zu Teilen auf den Flächen fixiert ist, um seinem Schein nicht zu schaden.

Fragilität und Stabilität, Schwere und Leichtigkeit, Dunkelheit und Helligkeit, Spiegelung und Maserung werden in den Drawings auf eindrückliche Art und Weise vereint, und es entsteht ein Spannungsfeld, dem man sich nur schwerlich entziehen kann.

 

Martha Sauer

2014

 

 

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////